Der Heimatbund Gelsenkirchen.

Seine Geschichte, seine Ziele.

Der Heimatbund nimmt vielfältige Aufgaben, die zur Pflege des lokalen Geschichtsbewusstseins, der heimatlichen Kultur sowie des Natur-, Landschafts- und Denkmalschutzes dienen, wahr. Das Thema Stadtgeschichte erfährt momentan einen wachsenden Stellenwert sowohl in der wissenschaftlichen Diskussion als auch in der öffentlichen Aufmerksamkeit.

Heute können wir mit Genugtuung daran erinnern, dass der bereits 1927 gegründete Heimatbund seit Jahrzehnten darum bemüht ist, bei den Bürgern die Identität mit Gelsenkirchen als Industriestadt zu fördern. Besondere Aufmerksamkeit widmen wir ebenso dem Erhalt von Relikten und der Bewusstmachung von Spuren und Zeugnissen aus vorindustrieller Zeit.

Der Heimatbund hat sich zum Ziel gesetzt, das Leben der Menschen unserer Heimat als Geschichte ihrer Arbeit, ihres Alltags, ihrer Freude und ihres Leidens zu ergründen, ohne den Zusammenhang zur "Großen" Geschichte aus den Augen zu verlieren. Die Bemühungen um die Wahrung des kulturgeschichtlichen Erbes schliessen Bestrebungen zum Erhalt der Natur- und Baudenkmäler Gelsenkirchens ein. Der Heimatbund Gelsenkirchen bezieht sich bewusst auf die demokratischen Traditionen des Heimatbegriffs.

Ausgehend von der neueren Definition des Begriffes Heimat als gemeinsamer Erfahrenszusammenhang indentitätsbewusster Menschen unterschiedlicher Herkunft widmet er sich Aktivitäten, ohne sich volkstümelnd und borniert gegenüber anderen Kulturen und heimatlichen Zusammenhängen abzugrenzen.
Zu den weiteren Aufgaben, die der Verein sich darüber hinaus gestellt hat, zählen der Aufbau und die Vervollkommnung seiner lokal-geschichtlichen Sammlung sowie die weitere Erforschung der Geschichte der einzelnen Stadtteile und der Kultur-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte Gelsenkirchens.

 

 

 

Der Heimatbund blickt auf eine umfangreiche Publikationstätigkeit in den Jahren von 1948 bis 1964 zurück, als unter anderem acht Bände der Reihe "Gelsenkirchen in alter und neuer Zeit" und das bisherige Standardwerk Gelsenkirchener Geschichte "Kleine Chronik einer großen Stadt" erschienen. 1992 wurden daran anknüpfend Beiträge zur Geschichte der Stadtteile Ückendorf und Resser Mark und 1996 der umfangreiche Band "750 Jahre Schalke. Geschichte eines weltberühmten Stadtteils" herausgegeben. Mitglieder erhalten aktuelle Publikationen in der Regel zu Vorzugspreisen.

Zur Wahrnehmung unserer genannten Aufgaben führen wir alljährlich ein jeweils thematisch breit gefächertes Sommer- und Winterprogramm durch. Das Sommerprogramm umfasst Fahrten, Ausflüge, Exkursionen, Besichtigungen, Führungen, Begehungen und Wanderungen, während das Winterprogramm Versammlungen, Diskussionen, Vorträge und Ausstellungen beinhaltet. All diese Aktivitäten wollen einerseits aufklären, andererseits Gelegenheit zu geselligem Beisammensein geben. Die Teilnehmer sollen sowohl neue Informationen erhalten als auch eigene Erfahrungen und Erinnerungen weitergeben können. Die Teilnahme, ausgenommen sind Fahrten und Ausflüge, ist kostenlos.

Durch Ihren Beitritt unterstützen Sie nicht nur die Heimatpflege und die Wahrung eines lokalen Geschichtsbewusstseins, sondern Sie beteiligen sich auch an der stadtplanerischen Gestaltung unserer Heimatstadt und Sie sind eingebunden in den Austausch von vielfältigen Anregungen und Informationen über Kultur und Geschichte unserer Heimat. Ausserdem haben Sie die Möglichkeit, unsere inzwischen umfangreiche (lokal-)geschichtliche Sammlung für Ihre historischen und zeitgeschichtlichen Interessen zu nutzen. Falls Sie bei Nachforschungen und Erkundungen auf Probleme stossen, sind wir gerne bereit, Sie mit Tipps und Anregungen sowie mit Anleitungen zur Archivarbeit etc. zu unterstützen.

Die Mitgliedschaft ist an keine Altersgrenze gebunden; so sind auch geschichtsinteressierte Schüler/-innen und andere Jugendliche willkommen. Neben denjenigen, die beruflich mit Geschichte in Berührung kommen, sind vor allem auch diejenigen angesprochen, die sich mit ihrer Heimatstadt identifizieren und eine Gelegenheit zum zwanglosen Austausch ihrer eigenen Erfahrungen und Erinnerungen suchen. Neben passiver Mitgliedschaft besteht ebenso die Möglichkeit, an der Präsentation des Erarbeiteten teilzuhaben, ohne selbst aktiv werden zu müssen. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 36 € im Jahr. Auch juristische Personen wie Vereine und Verbände (auch die Stadt Gelsenkirchen ist Mitglied) können in den Heimatbund eintreten.